Handy-Abzocke

 

 


 

---

Dieser Tipp stammt von der Seite: www.tariftip.de.

Dort erhalten Sie noch mehr und aktuellere Informationen.

Handy-Abzocke

Nicht nur die Internetnutzer sind von den Machenschaften der 0190-Abzocker betroffen. Auch Handynutzer werden immer häufiger Opfer.

Dabei nutzen die Anbieter dieser "Dienste" immer ausgefeiltere Methoden, um ihren Opfern das Geld aus der Tasche zu ziehen. Viele Kunden sehen dann erst nach Erhalt der Telefonrechnung, dass Sie einem Betrüger aufgesessen sind.

Tariftip zeigt die Tricks der Anbieter und gibt Tipps, wie man sich davor schützen kann.

Die Tricks der Anbieter

Anruf in Abwesenheit
Das Handy klingelt kurz und die Verbindung ist unterbrochen, bevor man das Gespräch annehmen kann. Im Display steht dann unter der Liste der entgangenen Anrufe eine unbekannte Nummer. Diese Nummer beginnen meist mit 0190-xxx. Die Verbraucherzentrale Sachsen warnt jedoch auf vor Machenschaften mit den Auslandsvorwahlen von Kiribati (00686) und von den Salomonen (00677). Jedoch weiß der Anrufer im Regelfall, mit welcher Nummer er es zu tun hat.

Versprechen per SMS
Dem Handybesitzer werden per SMS Gewinnversprechen, Gutscheine oder Flirt-Nachrichten geschickt. Diese sollen dann unter einer 0190-Nummer abgerufen werden. Jedoch weiß auch hier der Anrufer, mit welcher Nummer er es zu tun hat.

Die Tarnung der Nummer
Damit der Handybesitzer nicht auf den ersten Blick erkennt, dass er es mit einer 0190-Nummer zu tun hat, verschleiern viele Anbieter ihre Nummern mit der internationalen Vorwahl für Deutschland. Damit ist nicht sofort erkennbar, dass es sich um eine teure Hotline handelt.

Freizeichen-Trick
Der Kunde wählt bei diesem Trick eine unbekannte Nummer und hört ein vermeintliches Freizeichen. Dieses wird ihm jedoch am anderen Ende der Leitung vom Band vorgespielt. Der Kunde wartet dass der Gesprächspartner abhebt und währenddessen tickt bereits der Gebührenzähler.

 

Wie man sich davor schützen kann
  • Der Anruf einer 0190-Nummer aus dem Handynetz ist teurer als aus dem Festnetz. Wollen Sie also eine solche Nummer anrufen, tun Sie es von Ihrem Festnetzanschluss. Informieren Sie sich vorher über die Preise. (Preise der Servicenummern)

     
  • Besondere Vorsicht ist bei 0190-0-Nummer geboten. Hier kann der Anbieter selbst festlegen, wie viel das Telefonat kosten soll. Dieser Preis kann pro Minute sein oder pauschal für das Telefonat gelten. Eine Obergrenze gibt es nicht!

     
  • Vor dem Rückruf sollten Sie unbedingt prüfen, welche Nummer Sie anrufen. Die +490190 beispielsweise ist eine versteckte 0190-Nummer.

     
  • Sollte man Sie auffordern, eine internationale Nummer zurückzurufen, sollten Sie dies nur tun, wenn Sie die Nummer kennen. Ansonsten können Sie sich die Mühe und die Kosten sparen.

     
  • Zügeln Sie Ihre Neugier. Sollten Sie eine solche Nummer angerufen haben und bemerken, dass Sie einem Betrüger aufgesessen sind, legen Sie schnell auf. Je länger Sie dem Band lauschen, desto höher wird Ihre nächste Telefonrechnung ausfallen.

     
  • Sinnvoll kann auch eine Sperrung der 0190-Nummern sein. Diese können Sie bei Ihrem Netzbetreiber beantragen.

     
  • Weiterhin besteht die Möglichkeit, sich (wenigsten teilweise) vor unerwünschten SMS zu schützen. Hierzu ist ein Eintrag in die Robinsonliste erforderlich. www.sms-robinsonlist.de/
  • Fazit

    Die Tricks der Anbieter werden immer raffinierter. Umso genauer sollten Sie hinschauen, welche Nummer Sie anrufen. Besonders bei unbekannten Nummern aus dem Ausland und 0190-Nummern ist Vorsicht geboten. Vorsicht ist immer eine gute vorbeugende Maßnahme. Mit einiger Umsicht sind die Gefahren jedoch minimal. Und lassen Sie sich den Spaß am Telefonieren nicht verderben.

    Weitere Informationen:
    Freiwillige Selbstkontrolle Telefonmehrwertdienste e.V.
    Verbraucherservice der Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post
    0190-Dialer-Schutz vor teuren Einwahlprogrammen